Kämpferische Leistung gegen den Meister blieb leider unbelohnt

Es gibt wohl leichtere Herausforderungen als ein Auswärtsmatch mit dezimierten Kader (Thurner S., Thaler, Pirchner waren verhindert) beim amtierenden Meister und erneutem Titelfavoriten Güssing / Jennersdorf Blackbirds. Da aber eine Erstarrung in Ehrfurcht rein gar nichts bringt und auch nicht zu den Towers passt, hielten sich die Spieler an die taktischen Vorgaben von Coach Thurner, setzen den Gameplan um und konnten mit den Blackbirds mithalten. Also zumindest die ersten 5 Minuten bis zum Stand von 15:17 für die Blackbirds. Ab da übernahmen dann die Güssing- / Jennersdorfer die Spielregie und setzten die Towers weiterhin sowohl unter dem Korb in den Gestalten von Gary Ware, den Allroundern Christoph Astl und Sebastian Koch und durch eine exzellente Trefferquote der Distanzwerfer Mate Horvath und Florian Pöcksteiner unter Druck: 27:20 für die Blackbirds.


Auch das zweite Viertel setzte für die Blackbirds nahtlos an das erste Viertel an, wodurch die Blackbirds ihren Vorsprung kontinuierlich bis zur 15. Minute auf 20 Punkte ausbauen konnten. Zwar war die Offensivleistung der Towers in der Folge sehr ausgeglichen - Dusan Oluic, Perez Jose Giraldez, Daniel Filipovic und Ignacio Trujillo konnten, bedient von Luka Bozak und Igancio Trujillo, offensive Akzente setzen, jedoch gelang es nicht mehr den Rückstand näher als 13 Punkte zu verkürzen: Halbzeitpausenstand 51:38 für die Blackbirds.


Zu Beginn des dritten Abschnittes erkämpften sich die Towers durch offensive Ausgeglichenheit wieder eine Chance für ein offenes Match: I. Trujillo, A. Diaz, L. Bozak, D. Filipovic, P. J. Giraldez konnten sich dabei alle durch Zusammenspiel in die Scorerliste eintragen und verkürzten den Rückstand auf sechs Punkte. Defensiv versuchte das Team durch wechselnde Defensivvarianten die physische Machtdemonstration von Gary Ware wenigstens einzuschränken, was aber leider oft in Foulpfiffen der Schiedsrichter resultierte und dadurch die Spielzeit von P. J. Giraldez und A. Diaz limitierte.


Gegen Ende des 3. Viertel und zu Anfang des 4. Viertels konnten die Gastgeber ihre spielerischen Qualitäten zu zählbarer Geltung bringen, wodurch ein vorentscheidender Vorsprung von 15 Punkten für die Gastgeber von der Anzeigentafel leuchtete.

Was dann in den verbliebenen 9 Minuten Spielzeit folgte, hat sich im Laufe der Saison zu einer Stärke der Towers entwickelt: Sportlicher Kampfgeist bis zum Schlusspfiff!



Luka Bozak führte die Towers in Güssing an


Einsatz, schnelle Rotationen und Entschlossenheit machten die Zone und die Wege zum Korb dicht. Auch die Distanzwürfe wurden von den Gastgebern nicht mehr getroffen, wodurch in den folgenden sieben Spielminuten Punkte der Blackbirds von den Towers verhindert werden konnten. Die Towers wiederum kämpften sich, dirigiert von Pointguard Luka Bozak, Punkt für Punkt an die Gastgeber heran. Einsatz, Intensität und Wille beherrschten nun das Spielgeschehen und vier Minuten vor Ende war das Match bei minus vier Punkten wieder komplett offen! Igancio Trujillo verkürzte nocheinmal eineinhalb Minuten vor Spielende den Rückstand auf zwei Punkte, jedoch konnten die Blackbirds direkt im Anschluss wieder scoren. Elvin Rexhepi behielt Nerven und die Towers mit einem Drive in Schlagdistanz. Bei noch 30 Sekunden zu spielen und drei Punkten Rückstand prägten taktische Fouls, vergebene Würfe der Towers und souveräne Blackbirds die Schlusssekunden, womit ein 85:77 den hartumkämpften Sieg für das amtierende Meisterteam besiegelten. Gratulation an die Blackbirds!


Besonders positiv hervorzuheben sind der Kampfgeist des Teams, die offensive Ausgeglichenheit der Spieler und der Beitrag den unsere Joungsters Luis Hossiep und Elvin Rexhepi in diesem harten Match leisten konnten!

Als Resümee bleibt die Bestätigung, dass die Towers mit Intensität und Kämpferherz wieder einmal in Schlagdistanz zu einem großen, etablierten Team der Liga bleiben können, jedoch den letzten Schritt, die letzte Konsequenz in einem engen Spiel noch nicht gehen konnten.


Um das Saisonziel zu erreichen, benötigen wir für jedes einzelne Training und jedes verbleibende Match Entschlossenheit und Intensität, damit wir in dieser Saison den letzten Schritt in die Playoffs schaffen!


Unterstütze dabei die Towers und komme zum nächsten Heimspiel am Samstag 12.03. um 18:30 in die Kufstein Arena! Es gilt gegen die Wörthersee Piraten die Chance auf die Playoffs am Leben zu erhalten!



Stimmen zum Spiel:


Goran Patekar, Assistant Coach Blackbirds: „Sehr schwierige Partie, gratuliere an unsere Mannschaft zum Sieg. Wir haben in sieben Tagen unsere dritte Partie. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr müde, sie hatten von außen sehr viele offene Würfe. Das war bis zum Schluss eine offene Partie.“


Mate Horvath, Spieler Blackbirds: „Wir haben gut ins Spiel gestartet, wir haben sehr gut getroffen, aber wir haben gewusst, dass das ein sehr schweres Spiel wird und Kufstein hat auch gezeigt, dass sie ein sehr gutes Team sind. In der zweiten Halbzeit haben wir schlechter getroffen und sie haben sehr gut gekämpft. Aber am Ende hat die Erfahrung gewonnen.“


Markus Thurner, Head Coach Towers: „Ich kann nur sagen, dass ich sehr stolz auf die Leistung der Mannschaft bin, wie sie zurückgekommen ist. Wir hätten uns den Sieg heute verdient gehabt, leider hat es nicht geklappt.“


Daniel Filipovic, Spieler Towers: „Ich glaube, es war ein sehr spannender Kampf und wir haben wieder einmal bewiesen, dass wir nicht auf unseren aktuellen Tabellenplatz gehören und dass wir eindeutig besser spielen als die untere Tabellenhälfte. Es ist halt immer wieder traurig, dass wir an Kleinigkeiten scheitern, aber im Endeffekt waren die Blackbirds heute besser. Wir hätten uns das schon verdient, aber Routine und die Spielerfahrung hat heute den Ausschlag gegeben,“


Fotocredit: pictorial.at