Vizemeister der Westliga - What a weekend!

May 8, 2018

Samstag, 5.5.2018 - Halbfinale vs. Feldkirch Baskets
 

Im Halbfinale des Final Four Turniers treffen die Kufsteiner auf die Feldkirch Baskets. Im Grunddurchgang konnten die Vorarlberger zwei Mal bezwungen werden. In beiden Partien konnten die Baskets allerdings nicht auf ihren vollen Kader zurückgreifen. Im Halbfinale liefen sie in Bestbesetzung auf und die Towers mussten leider drei Spieler vorgeben.

Es war ein sehr taktisch geprägtes Spiel mit viel Zonenverteidigung von beiden Seiten. Die Viertelstände von 19:12, 31:32 und 48:47 aus Sicht der Towers zeigen wie hart umkämpft diese Partie war. Vor allem 10 verwandelte Dreier hielten die Feldkircher immer wieder im Spiel. Bis drei Minuten vor Schluss war das Spiel ausgeglichen, ehe sich die Towers von der Freiwurflinie ins Finale schossen. 

Endstand in einer fordernden Partie - 73:63 für die Towers.

 

Scorer: Gintschel 22, Thaler 19, Hribar 19, Quintana 6, Leitgeb 3, Fiedler 2, Nagele 2

 

 

 

                                 Einmal mehr bärenstark - Point Guard Peter Hribar
 

Sonntag, 6.5.2018 - Final vs. SVO Innsbruck
 

Da war sie also, die Chance im ersten Jahr bereits den Westligatitel zu holen. Die Möglichkeit den haushohen Favoriten in einem einzigen Finalspiel zu überraschen und sich den Titel zu erkämpfen.
 

Die Vorzeichen standen mehr als schlecht für uns. Gil (Starter) und Paez beruflich verhindert, Höck erkrankt, Rieder rekonvaleszent, starting Center Fiedler kam mit Rückenproblemen aus dem Halbfinale. Dann noch Titelverteidiger SVO in Vollbesetzung, in ihrer Heimhalle, vor ihren Fans - eine ziemliche Mammut Aufgabe für so ein unerfahrenes Team! Auch Headcoach Thurner wusste, dass heute taktisch absolut alles passen musste um eine Sensation zu schaffen. Er forderte Kampf bis zum Umfallen und Disziplin in Offense und Defense.
 

1.Viertel:

Die Towers kamen bilderbuchmäßig aus den Startlöchern und führten gegen Mitte des 1. Viertels mit 19:12 ehe der SVO meist durch gute Einzelaktionen den 22:23 Endstand herstellte.

 

2.Viertel:

Das 2. Viertel war zerfahren. Offensiv kamen die Towers zu keinen guten Würfen und waren leider glücklos bei denen, die sie sich gegen die gute Defense erspielen konnten. Beim SVO hingegen fing die Offense an zu laufen, wobei wieder die große individuelle Stärke der Innsbrucker ausschlaggebend war. Resultat waren nur 11 Punkte von Kufstein und ein Halbzeitstand von 33:42 für die Hauptstädter.

 

3. Viertel:

Die zahlreichen SVO Fans in der Leitgebhalle warteten nur mehr auf den Knockout Punch der Heimmannschaft gege die schon angeschlagenen Towers. Was folgte war das wohl beste Viertel der Kufsteiner in dieser Saison! Die Innsbrucker verzweifelten an der Defense der Towers, fanden keinen Weg als Team die wechselnden Defensevarianten zu knacken. Lediglich 9 Punkte konnte der amtierende Champ erzielen. Offensiv feuerte der Towers Point Guard Peter Hribar ein slovenisches Feuerwerk ab und brachte die Kufsteiner fast im Alleingang wieder ins Spiel. 21:9 ging dieses Viertel an Kufstein und der Champ wackelte! 54:51 für die Towers!

 

4. Viertel:

Kufstein kam wieder stark aus der Pause und konnte mit einem 8:2 Lauf vorlegen und die Führung nach 33 gespielten Minuten auf 62:53 hochschrauben. Was folgte war ein Kampf mit offenem Visier! Die Towers Spieler kämpften, doch die körperlichen Strapazen wurden nun zum tragischen Faktor. Vermeintlich leichte Ballverluste beim Ballvortrag sowie kurze Aussetzer in der Mannverteidigung wussten die viel frischer wirkenden Innsbrucker eiskalt auszunützen. 2 Minuten vor Spielende führte Kufstein noch mit 68:65. Danach folgten 2 Körbe von Innsbruck. Spielstand 68:69 für Innsbruck biei noch 8 Sekunden auf der Uhr. Timeout Kufstein. Der Spielzug nach dem Timeout sitzt - Gintschel bekommt eine Chance zum Layup und wird gefoult - 2 Freiwürfe. Er haut den ersten zum Ausgleich rein und verwirft leider den zweiten. Rebound SVO und Verlängerung. 69:69
 

Verlängerung:

Kufstein kämpfte weiter aufopferungsvoll. Mit Anbruch der letzten Spielminute geht man durch einen Dreipunkter noch einmal in Führung, muss dann aber der langen Partie und dem Tempo Tribut zollen. Die Luft war draussen - man hatte alles in das 4. Viertel geworfen und musste zusehen wie SVO Foul für Foul zog und von der Freiwurflinie den Titel holte!
 

Scorer:

Hribar 27, Thaler 20, Gintschel 15, Fiedler 8, Quintana 5, Leitgeb 3

 

                           Florian Gintschel schoss die Towers in die Verlängerung

 

Was bleibt ist der Vizemeistertitel in der Westliga - und das in der Premierensaison!

Das große Ziel zu Beginn der Saison war es ins Final Four einzuziehen, die jungen Spieler zu

entwickeln und mit unseren aufwendigen Heimspielen langsam den Basketball in Kufstein zu etablieren.

 

Wir können mit Recht behaupten das uns dies gelungen ist. Sehr stolz blicken wir auf eine tolle

Westliga Saison zurück und planen nun bereits die kommenden Schritte der Towers.

 

Bald folgen Infos zum Tiroler Meisterschafts Finale welches noch ausständig ist. 

 

#LETSGOTOWERS #CAMETOSTAY

 

Fotocredit: Erwin Hofbauer / www.regionalsport.at

                Walter Andre / Sportfoto Andre

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

AKTUELLE EINTRÄGE
Please reload

FOLLOW US
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic

(c) KUFSTEIN TOWERS

riederbau.jpg
stihl_logo_weiß_blau.jpeg
tiroler_immobilien_logo_weiß_blau.jpeg
pirlo.jpg
generali_logo_weiß_blau.jpeg
alvi_logo_weiß_blau.jpeg