top of page

Kraftakt bleibt in spannendem Offensivfeuerwerk unbelohnt

Auch wenn die Vorzeichen für die dezimierten Pirlo Kufstein Towers nicht berauschend standen, leistete das Team von Head Coach Harkai Hunor eine Energieleistung gegen KOS Celovec. Von Beginn weg gingen die Towers konzentriert ans Werk und zeigten sich in Spiellaune.


Nach einem anfänglichen Rückstand wurde die Führung übernommen und das erste Viertel mit 23:19 gewonnen. In der gleichen Tonart ging es weiter und die Kufsteiner bauten die Führung bis auf 31:23 aus. Thaler und Lebo wühlten wie gewohnt unter den Körben und sicherten sich immer wieder Rebounds und Punkte in der Zone, während Bozak bei seinen Drives nur durch Fouls gestoppt werden konnte und an die Freiwurflinie geschickt wurde. Im Laufe des zweiten Viertels fanden die Klagenfurter jedoch immer besser ins Match und schlossen hochprozentig ab, während sich die Towers schwer taten Punkte anzuschreiben: 51:42 Halbzeitstand für Celovec.


Im dritten und vierten Viertel verbissen sich die Towers immer stärker ins Match und kämpften um jeden Ball. Besonders Lebo und der Kufsteiner Joungster Milovanovic zeigten mit 7 bzw. 4 Offensiv-Rebounds auf und ermöglichten so den Kufsteinern immer wieder zweite Wurfchancen, die genutzt wurden und den Rückstand schmelzen ließen.


2,5 Minuten vor Spielende sorgte Thaler schließlich mit einem Dunk für den Ausgleich. Die Klagenfurter konterten allerdings durch den bärenstark spielenden Sajevic (39 PTS) und erspielten eine 95:91 Führung. Bozak konnte zwar noch 76 Sekunden vor Schlusspfiff mit einem Dreier auf 95:94 verkürzen, doch das sollten die letzten Punkte der Towers in diesem Match sein, während die Klagenfurter noch zum 103:94 Sieg anschreiben konnten.


Auch wenn es die zweite knappe Niederlage in Folge war, gab durchaus Positives:


• Die Pirlo Kufstein Towes zeigten eine kompakte und top kämpferische Leistung.


• Luka Bozak untermauerte mit seinem Dribble Double: 37 PTS, 10 REB, 10 ASS einmal mehr seine Extraklasse.


• Karlo Lebo bestätigt sich als die erhoffte Verstärkung und zeichnet sich durch unermüdlichen Einsatz an den Brettern aus.


• Die beiden Nachwuchshoffnungen Panic und Milovanovic finden immer besser in den Bundesligarhythmus und leisten mit ihrem Einsatz eine wertvolle Unterstützung für das Team.


• Thaler lieferte wie gewohnt wieder eine konstante Leistung ab und Berenis etabliert sich immer stärker auch in der Offensive.

Luka Bozak war nicht mal von zwei Verteidigern zu stoppen


Statistiken


Ausblick

Nächstes Wochenende treten die Towers die Reise ins Ländle zum Match gegen die Raiffeisen Dornbirn Lions an, ehe das letzte Spiel des Grunddurchgangs am Samstag den 04.03. um 18:30 in der Kufstein Arena stattfindet. Gegner wird mit den Swarco Raiders Tirol der Führende der Divison West sein.


Comments


bottom of page